Aktuelles

14.08.2022

Im Deutschlandfunk Kultur lief eine dreistündige „Lange Nacht über Literaturen von Sinti und Roma“ von Beate Ziegs unter diesen Link können Sie sie herunterladen und mindestens eine Woche lang nachhören. Der Link verweist auch auf weitere Sendungen zum Thema, es gibt Fotos zu sehen auch ein sehr schönes von Philomena Franz.

22.07.2022

Staatsministerin Claudia Roth kam doch zu Philomena Franz ….

Der Bundesregierung sagt nicht immer, was sie tut und denkt. Das führt zu Überraschungen, die zu erklären schwerfällt. Das Philomena Franz Forum hatte Frau Staatsministerin Claudia Roth eingeladen, zur Eröffnung der wissenschaftlichen Tagung anlässlich des hundertsten Geburtstages der Autorin und Auschwitz-Überlebenden Philomena Franz am 21. Juli nach Rösrath zu kommen.

Im Schreiben vom 3. März an den Vorsitzenden unseres Forums Matthias Buth heißt es: „Gerne möchte ich die Gelegenheit nutzen, um der Jubilarin vor Ort in Rösrath zu gratulieren“. Dann kam die telefonische Absage durch eine Referentin aus dem Kanzleramt ohne Begründung. Die Zeitschrift DER SPIEGEL fragte nach und wurde beschieden, Frau Franz könne ja im Oktober nach Berlin kommen und es sei gar keine Zusage gewesen.

Das Echo auf den SPIEGEL-Artikel vom 5. Juli 2022 war groß mit über 200 Kommentaren. Matthias Buth sagte dort, dass man einer hundertjährigen Ausschwitz-Überlebenden schon in die Augen blicken müsse, denn Philomena Franz sei das Gesicht Deutschlands. Vielleicht traf diese Äußerung traf ins Schwarze und steuerte die Reisepläne der Staatsministerin? Jedenfalls, ohne sich bei der Jubilarin anzumelden und auch ohne das Philomena Franz-Form zu informieren, machte Frau Roth einen Überraschungsbesuch in Bergisch Gladbach bei Philomana Franz, den diese gar nicht recht einordnen konnte. Gestern, am 21. Juli 2022 veröffentlichte die Bundesregierung durch eine Pressemit-teilung eine Würdigung der Hundertjährigen, die mit dem Satz endet, dass Frau Staatsministerin die Jubilarin „wenige Tage vor ihrem Geburtstag zu Hause“ besucht habe!

Auf unsere heutige Nachfrage sagte Philomena Franz: „Ja, da kommen so viele Leute, kann sein, dass eine Dame aus höheren Kreisen da war.“ Diese Art Öffentlichkeitsarbeit der Bundesregierung ist sehr charmant. Matthias Buth sagt dazu: „Ich freue mich sehr, dass Frau Roth den Weg doch noch zu der Frau gefunden hat, die ich als Mutter Courage Deutschlands bezeichne.“  Unser Forum hätte dies auch sehr gerne bei der Eröffnungsansprache bekannt gemacht. Genau wie wir mit viel Freude die persönlichen Glückwünsche des NRW-Innenminister Herbert Reul übermittelt haben.

Wir bleiben zuversichtlich und freuen uns auf weitere Veranstaltungen und Aktionen.

Hier der Link zur Meldung auf der Seite der Bundesregierung

22.07.2022

DANKESCHÖN AN ALLE TEILNEHMENDEN UND UNTERSTÜTZENDEN DER VERANSTALTUNGEN AM 20. / 21. JULI ! WIR HOFFEN, ES HAT IHNEN UND EUCH FREUDE BEREITET. AUF EIN MEHR IN DER NAHEN ZUKUNFT.

DANKE PHILOMENA!

BLEIBEN SIE GESUND UND ZUVERSICHTLICH

21.07.2022

Radiobeitrag aus WDR 3 Mosaik

Erinnerung wachhalten – zum 100. Geburtstag von Philomena Franz

Anders als über 500.000 Sinti und Roma überlebt die deutsch-jüdische Sintiza Philomena Franz Auschwitz. Anlässlich ihres 100. Geburtstags veranstaltet das Philomena Franz Forum in Rösrath eine wissenschaftliche Tagung zur Vielfalt der Sinti-Kultur. Ein Gespräch mit dem Gründer des Forums, Matthias Buth.

07.07.2022

Die Vorbereitungen laufen, das Programm für den 20./ 21. Juli steht – soweit planbar. Leider hat Frau Roth Ihre Teilnahmeabsicht zurückgezogen und am Dienstag durch ihren Sprecher gegenüber dem Spiegel auf Nachfrage offiziell abgesagt.

Dazu gibt es einen Artikel bei Spiegel online. Das ist sehr schade aber wir freuen uns sehr über die vielen Zusagen und Teilnehmer*Innen.

07.06.2022

Das Stadtmagazin „Rösrath erleben“ hat einen schönen Artikel über unsere Veranstaltungen verfasst. Wir danken herzlich!

10.05.2022

Es ist soweit, das Programm für unsere Veranstaltungen am 20. und 21. Juli 2022 steht und wir freuen uns sehr!

Wir werden Philomena Franz feiern in Rösrath, wo sie viele Jahre gelebt hat, mit einem Poetischen Nachtgebet, einer wissenschaftlichen Tagung und einem Konzert. Sie wird am 21. Juli 2022 einhundert Jahre alt, in Biberach wurde sie 1922 als Tochter einer jüdischen Mutter geboren; ihr Vater war ein Sinto aus der französischen Stadt Lille. Philomena Franz, die Ehrenbürgerin der Stadt Bergisch Gladbach, Frau Europas, ausgezeichnet mit dem Bundesverdienstkreuz und dem Verdienstorden von NRW ist eine Autorin und Zeitzeugin von europäischem Rang. Sie wurde als Zigeunerin (ein Wort, das sie sich mit Stolz zuschreibt) nach Auschwitz-Birkenau verschleppt wie viele ihrer Familie. Philomena überlebte, 500.000 Menschen der Sinti und Roma nicht. In Büchern und Vorträgen im In- und Ausland hat sie dafür geworben, dem Hass das verzeihende Lieben entgegenzusetzen.

Wo war Gott in Auschwitz, fragen sich viele und so auch wir im ersten Poetischen Nachtgebet der katholischen und evangelischen Gemeinden in Rösrath. Was sagen Politiker und Wissenschaftler zur Kultur und Geschichte von Sinti und Roma als integrale Teile der europäischen Kulturnationen? Sind Sinti und Roma nicht seit 600 Jahren in Deutschland und Europa zu Hause? Das sind Fragen einer wissenschaftlichen Tagung.

Wir wollen feiern: Philomena Franz und so auch uns. Diese wunderbare Frau ist eine Mutter Courage Deutschlands, sie kann lachen und immer noch – wie einst im Pariser Lido – singen. Deshalb auch ein Konzert der bekannten Sinti-Jazz-Formation „Romeo Franz-Ensemble“ in Schloss Eulenbroich.

Die beigefügten Programme informieren Sie näher. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten. Am Tagungstag werden Getränke und ein Imbiss gereicht, nach dem Konzert gibt es einen Ausklang mit Getränken.

Feiern Sie mit uns, Sie sind herzlich eingeladen. Das Einladungsschreiben und Programm als pdf finden Sie hier. Anregungen und Fragen gerne per Telefon (siehe Impressum) oder per mail@philomena-franz-forum.de .

zur online Anmeldung für die Veranstaltungen

Herzlich grüßt für das Forum

Dr. Matthias Buth

23.03.2022

Die Vorbereitungen für unsere Veranstaltungen am 20. und 21. Juli 2022 laufen. Es gibt viel zu organisieren und noch einige Dinge zu finalisieren. Alle weiteren Informationen zu Anmeldung und dem konkreten Ablaufplan werden Anfang Mai auf der Webseite des Philomena-Franz-Forums zu finden sein. Wir freuen uns auch über Ihre Unterstützung! Spendenkonto des Philomena-Franz-Forum:

Kreissparkasse Köln – IBAN: DE04 37050299 0326565973

Zum aktuellen Stand ein dankenswerter Artikel von Thomas Rausch in der Kölnischen Rundschau!

…. zum Artikel und hier der Kommentar von Thomas Rausch zum Thema als pdf

26.02.2022

Erklärung von Dr. Matthias Buth, dem Vorsitzender des Philomena Franz-Forums e.V., zur Lage in der Ukraine

RÖSRATH – Öffne Deine Arme

Der von Putin entfesselte Angriffskrieg auf unseren europäischen Nachbarn Ukraine wird Europa verändern. Putin spricht zu Begründung von der „Entnazifizierung“ der Ukraine. Das ist besonders pervers. Philomena Franz, die am 21.7.2022 einhundert Jahr alt werden wird, hat das KZ Auschwitz überlebt. Sie weiß, was das Nazi-Regime ihr und ihrer Familie angetan hat. 500.000 Sinti und Roma wurden ermordet und sechs Millionen jüdische Mitbürger.

Was Putin sagt, verachtet die Geschichte, entwürdigt die Millionen Toten der Nazi-Diktatur, beleidigt auch die 27 Millionen Toten des Vernichtungsfeldzuges der Wehrmacht und SS in der ehemaligen UdSSR. SS und SD und große Teile der Wehrmacht waren die willigen Vollstrecker der Nazi-Ideologie.

Im Geiste von Philomena Franz – dargestellt auch in ihrem Buch „Zwischen Liebe und Hass“ –  stellt sich das Philomena Franz-Forum gegen die Geschichtsverdrehung des Diktators aus Moskau. Zugleich appellieren wir an die Stadt Rösrath, wo sie viele Jahre lebte und wo wir ihren Geburtstag feiern werden, sich zu öffnen für die Kinder, Familien und Alten aus der Ukraine, die nun auf der Flucht sind. Auch in Rösrath können wir Menschen in Not aufnehmen. Wir wissen aus der eigenen Geschichte, was Flucht und Vertreibung sind und wie viele bei uns Zuflucht gefunden haben.

Öffnen wir unsere Herzen. Der Stadtrat ist aufgefordert, auf die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt zuzugehen, um festzustellen, in welchen Häusern Aufnahme möglich ist.

09.01.2022

Matthias Buth erinnert an eine Poetin, die nur 23 Jahre alt wurde …zum Beitrag auf faustkultur.de

17.11.2021

Für den Kölner Stadt Anzeiger haben Sarah Brasack und Uli Kreikebaum ein sehr schönes und lesenswertes Dossier über Philomena Franz verfasst. Viel Freude beim Lesen! Hier geht es zur pdf …

27.10.2021

Ampel-Koalition Regierungsbündnis für Romantiker“ – ein lesens- und/oder hörenswerter Essay von Matthias Buth auf Deutschlandfunk Kultur zum Thema politische Romantik. Hier entlang bitte …

20.08.2021

Der Himmel steht für Veränderung“. Matthias Buth hat ein Buch über den Himmel über Rösrath veröffentlich; Essays mit seinem Blickwinkel auf die Stadt und die Menschen, die dort lebten und leben. Philomena Franz hat auch ihren Platz in dem „Kaleidoskop“ das Matthias Buth als meine Welt bezeichnet. Hier geht es direkt zum pdf Download des Artikels von Thomas Rausch

15.08.2021

Philomena Franz wird Ehrenbürgerin der Stadt Bergisch Gladbach. Wir freuen uns über die Ehrung und den sehr schönen Artikel von Thomas Rausch im Kölner Stadtanzeiger!

12.08.2021

„Ich musste für Himmler singen“ … ein sehr lesenswerter Beitrag von Holger Crump über Philomena Franz auf Bürgerportal in GL. Hier geht es direkt zum Artikel

21.07.2021

Im politischen Feuilleton von Deutschlandfunk Kultur ein Kommentar von Matthias Buth zum Thema „Identität und Gedenken – Sinti und Roma gehören zu Deutschland.“ … Sinti und Roma spielen in der Identitätsdebatte kaum eine Rolle. Dabei gehören die Sinti seit rund 600 und die Roma seit 200 Jahren zu Deutschland. Auch die Gedenkpolitik nehme sie zu wenig in den Blick, kritisiert der Lyriker und Jurist Matthias Buth.“ Hier geht es direkt zum Beitrag.

14.07.2021

Der Kölner Stadtanzeiger bringt einen Artikel zu den geplanten Veranstaltungen anlässlich des 100. Geburtstages von Pilomena Franz am 21.07.2022 (der Beitrag als pdf).

30.06.2021

Das Philomena-Franz-Forum gratuliert Philomena Franz und dem Stadtrat der Kreisstadt Bergisch Gladach zum einstimmigen Beschluss, Philomena Franz mit der Ehrenbürgerschaft der Stadt auszuzeichen. „Ihr Leben als Sintiza, als Autorin und Überlebende des KZ Auschwitz, die fast ihre ganze Familie im Rassenwahn unserer Vorfahren verloren hat, ist ein Beispiel für ein anderes Deutschland. Nicht Hass sondern Liebe bestimmen ihr Wirken.Am 27. Januar 2021 wurde das Forum mit ihrem Namen gegründet. Wir sind stolz, sie in unserer Mitte zu wissen und wir fordern die Stadt Rösrath erneut auf, die Gesamtschule Rösrath nach Philomena Franz zu benennen. Das Lehrerkollegium will dies bereits seit 2020. Der Stadtrat von Rösrath sollte den 99. Geburtstag von Philomena Franz am 21. Juli 2021 zum Anlass nehmen, unsere Mitbürgerin endlich auch in unserer Stadtgesellschaft zu verankern mit der Bennung der Gesamtschule.“ Pressemeldung des KSTA zum Thema vom 30.06.21

Dr. Matthias Buth, Vorsitzender des Philomena-Franz-Forums e.V.

01.05.2021

Tagung 2022 des Philomena Franz Forums

Der 100. Geburtstag der Autorin, Zeitzeugin und Ausschwitzüberlebenden Philomena Franz, die über 50 Jahre in Köln und Rösrath lebte und jetzt in Bergisch Gladbach wohnt, soll mit drei Veranstaltungen, einem Gottesdienst, einer Tagung und einem Konzert, gewürdigt werden. Ihr zitiertes Lebensmotto steht über allen Veranstaltungen des Forums:

„Wenn wir hassen, verlieren wir. Wenn wir lieben werden wir reich“.
Mit ihr als Schirmherrin möchten wir uns an die Öffentlichkeit wenden, an alle, die sich von Kultur ansprechen lassen sowie an die Wissenschaft, die über Sinti und Roma forscht, getragen von der Erkenntnis, dass Geschichte immer Gegenwart ist. Die Geschichte der Kultur von Sinti und Roma ist im Rheinland wenig bekannt. Philomena Franz ist seit vielen Jahren mit ihren Büchern, Vorträgen und Gesprächen in rheinischen Schulen und Bildungseinrichtungen unterwegs. Das nach ihr benannte Forum möchte zugleich den Bürgerinnen und Bürgern zurufen: Auschwitz bleibt in uns; es ist – wie Bundeskanzlerin Merkel und auch Bundespräsident Steinmeier immer wieder sagten – „Teil unserer nationalen Identität“. Philomena Franz, eine deutsche Sintiza, ist nicht nur lebendiges Mitglied des deutschen Volkes, sondern auch der katholischen Kirche und vor allem ein liebender Mensch.